Der Chor der polnischen Bergleute aus Douai wünscht Ihnen herzliches Willkommen !

!!!! WARNUNG, wenn Sie böse Seiten haben, zögern Sie nicht, für Ihren Browser zu installieren (sicher): https://adblockplus.org/fr/internet-explorer

Dann deinen Browser neu starten …

Der Chor der polnischen Bergleute aus Douai wurde 1947 gegründet . Er besteht aus etwa 40 Mitgliedern , deren viel aus der polnischen Immigration der 20. Jahre kommen. Ursprünglich war sein Register aus volkskundlichen und religiösen Liedern gebildet, aber Henri Kikos : der Chef des Chors hat ihn seit 1993 erweitert , und hat aber dieses reiche kulturele Erbe behalten. Heute kann der Chor stolz sein, Lieder des XIV. und XV. Jahrhunderts und auch barocke , klassische , romantische und zeitgenössische Lieder zu singen. Er zögert nicht sich mit anderen Chören zu assoziieren , um Werke wie das Requiem von Campra oder von Cherubini zu singen . Unser Streben ist den Sinn der alten Orpheons Chöre zu behalten. Das heiβt das Vergnügen zusammen zu singen mit den Eigenschaften eines modernen heutigen Chors.
Alle herzlich fûr einen Chor … singen wir !
Wir hoffen, dass sie einen schönen Augenblick verbringen werden , wenn sie unsere Webseite besuchen. Amateur Sänger sind immer an unseren Proben willkommen. Mittwochs um 17 Uhr und Freitags um 17 Uhr im Saal der 2.Etage : Maison des associations Eliane Andris rue Camille Guérin in Douai.

 


Reportage France 2 consacré aux Mineurs

LA CHORALE DES MINEURS POLONAIS DE DOUAI SUR FRANCE 2 LE MARDI 31 JANVIER 2017 à partir de 20 h 55 ***

France 2 propose mardi 31 janvier 2017 à partir de 20h55 une soirée documentaire inédite consacrée à l’histoire de l’exploitation charbonnière en France, de la naissance d’une puissante industrie au XIXème siècle jusqu’aux conséquences actuelles de la fermeture des mines à la fin des années 90.
 Deux documentaires inédits :
> A partir de 20h55 : « L’EPOPEE DES GUEULES NOIRES » réalisé par Fabien Béziat et Hugues Nancy.
> A partir de 22h40 : « UNE VIE APRES LA MINE » réalisé par Fabien Béziat, Hugues Nancy et Guillaume Terver.
Continue Reading
Continue Reading
Continue Reading
Continue Reading
Continue Reading